Claudia Cremer-Robelski

Claudia Cremer-Robelski zeigt in ihren Malereien zumeist Menschen, bekannt oder unbekannt in Acryl auf Leinwand.
Ihr vom Fotorealismus geprägtes Werk steht durchaus in der Folge der Malerei der amerikanischen Pioniere dieser Kunstrichtung jedoch mit einem zeitgenössischen Bezug, wobei sie einen ganz eigenen modernen, gegenständlichen Stil kultiviert. Der Reiz vieler ihrer Arbeiten liegt in dem Aufeinandertreffen von Gegenständlich-Figürlichem und  Abstraktem.
In einem ersten zunächst sehr spontanen Malakt, wird Farbe mit dem Spachtel aufgetragen, oftmals mit Schwämmen gewischt, oder auch mit Wasser gespritzt.
Abstrakte Formen und verlaufende Farben bilden so den Malgrund und oft auch Hintergrund, für die dann insgesamt aufwendig und mit Liebe zum Detail gemalten realistischen Szenen.
Ihre Malerei fußt auf der sezierenden Spannung eines Einzelbildes, herausgelöst wie ein Filmstill. Ihre fast alltäglich erscheinenden, aber oft auch spektakulär anmutenden Szenen sind von ergreifender Klarheit. Mit fotografischer Schärfe zeigen sie Ausschnitte einer scheinbaren Realität, die uns zuweilen vertraut erscheint, andererseits gleicherrmaßen verstört.
Dabei reflektiert sie mediale Bilder und eigene Fotografien. Schon allein das Repertoire von Abbildungen bekannter Filme und Darstellungen aus Magazinen scheint unerschöpflich für die Künstlerin. Die glatte Oberflächlichkeit dieser inflationär medialen Motive wird durch den Malprozess ihres ursprünglichen Bezuges beraubt und durch eine surreale Ebene bereichert.
In ihrer minuziösen, figürlichen Malerei in fahler und doch auch schriller Farbigkeit greift Cremer-Robelski immer wieder Themen unserer Zeit auf.
 

gaudy_red
Love is all around
...nicht alle Gold...
Far away
Black bubbles flying
Bloody Sunday
Trapped 1
Trapped 2
Demi-sec-dreams ?
Party
Enough
Couple
Size zero
Butterflies on wallpaper
Announcing